UNSERE BEWEGGRÜNDE & ZIELE

Wir betreiben aus Überzeugung unsere Gewerbe auf der Insel – manche von uns schon seit Generationen. Genau das wollen wir auch in Zukunft so beibehalten, denn wir, unsere Familien und die unserer Mitarbeiter leben davon. 

 

Wir wollen, dass unsere Sorgen, Bedenken und die vorhersehbaren Beeinträchtigungen ernst genommen werden, dass Versäumnisse – von wem auch immer verursacht – gemeinsam mit Verwaltung, Stadtrat und uns erkannt und behoben werden, dass gemeinsam pragmatische Lösungen erarbeitet und verlässlich umgesetzt werden. 

 

Wir wissen, dass wir saisonalen Höhen und Tiefen ausgesetzt sind, dass bei vielen von uns ein regnerischer Sommer existenzielle Sorgen bereitet, vor allem vor dem Hintergrund, dass wir jeden Monat aus unserer eigenen Tasche die Löhne unserer Mitarbeiter, die damit verbundenen Sozialversicherungsbeiträge und unsere Steuern abführen müssen. Darüber hinaus gilt es für nicht wenige von uns Miete und Energiekosten zu bezahlen, Waren vorzufinanzieren und saisonabhängige Lagerware unter Wert abzuverkaufen. 

 

Vor diesem Hintergrund erwarten wir von unserer Stadtverwaltung mehr Sensibilität und Verständnis im Umgang mit uns und fordern deshalb auch einen ständigen, kompetenten Ansprechpartner in der Stadtverwaltung für ALLE Gewerbetreibenden in Lindau, um auf dem sogenannten „kleinen Dienstweg“ pragmatisch und schnell eine Lösung für Probleme zu finden.

Befremdend sind in diesem Zusammenhang die erfolgten Boykottaufrufe von Stadträten unterschiedlichsten Gruppierungen gegen die protestierenden Geschäfte und Betriebe. Allem Anschein nach besteht bei diesen, von uns gewählten Volksvertretern, keinerlei Bereitschaft  sich selbst und getroffene Entscheidungen auf ihre Richtig- und Sinnhaftigkeit und zu hinterfragen. 

 

Wir stehen nach wie vor zu der Aussage, dass die Verwaltung bei den brennenden Themen Parken und Kommunikation planlos wirkt und der Stadtrat überfordert erscheint, denn nur so ist es zu erklären, dass bis heute – August 2019 – keine konkrete und vor allem ganzheitliche Lösung für die wegfallenden Parkplätze existiert, dass es keinen vorausschauenden Plan B gibt, der jetzt greifen müsste!

 

Wir stehen im harten Wettbewerb zu den digitalen Einkaufsportalen und dem damit einhergehendem veränderten Konsumentenverhalten. Der Kunde von heute möchte bequem und schnell seine Ware so günstig wie möglich erwerben. Die mit Kurierfahrzeugen überfüllte Insel bringt diesen Trend ebenso sehr eindrucksvoll zum Ausdruck, wie die Parkplatznot auf der Insel. Ein heute bestelltes Buch ist auch morgen im Geschäft auf der Insel – aber die vorhersehbare Parkplatzsuche schreckt viele potentielle Lindauer Kunden ab, dieses selbst abzuholen, ganz abgesehen davon, dass die Parkzeitlimitierung wenig Spielraum für einen entspannten Einkaufsbummel auf der Insel lässt.

 

Fazit: Wir jammern nicht und träumen nicht von goldenen Zeiten, sondern erwarten Verständnis für unsere Rahmenbedingungen die nicht wir, sondern nur eine vorausschauende Verwaltung und ein mutiger Stadtrat schaffen können. Wir können nur daran mitwirken, diesen Stadtrat zu wählen.